Laufrad für Kinder ab 2 Jahre

Der Nachwuchs ist aus dem Krabbelalter heraus. Er steht fest auf seinen zwei Beinen und macht die Umgebung unsicher. In seiner individuellen Entwicklung hat das Kind eine gewisse Sicherheit in der Koordination der Bewegungsabläufe erreicht. Sein Bewegungsdrang ist nicht zu bremsen und er hat eine Menge Spaß am Laufen. Mit dem Gleichgewicht hat er keine Probleme. Die Körpergröße liegt zwischen 80 cm und 85 cm. Das sind die idealen Voraussetzungen für den Start mit einem Laufrad. Da kommt der erste Einwand von den besorgten Eltern: „Mein Kind ist noch so klein und wird erst zwei Jahre.“ Das ist das ideale Einstiegsalter für das Laufrad ab 2 Jahren. Jetzt ist die Zeit gekommen, die weitere Entwicklung des Kindes zu fördern. Nutzen Sie die Gelegenheit für einen Probelauf vor dem Kauf. Ist das Kind voll Freude dabei, dann haben Sie das ideale Geschenk zum Geburtstag oder für Weihnachten gefunden. Geben Sie ihrem Kind die Chance, seinen Bewegungsradius zu erweitern. Egal ob im gesicherten Hofbereich oder unter Aufsicht der Eltern bei Ausflügen, diese neuen Erfahrungen geben ihrem Kind einen positiven Schub in seiner Entwicklung.

Modellvarianten für das Laufrad ab 2 Jahren

Laufräder für dieses Alter sind auf jeden Fall mit nur zwei Rädern ausgestattet. Dabei handelt es sich entweder um Vollgummi- oder um Luftreifen, meistens in 12 Zoll. Luftreifen sind etwas schwerer, gleichen aber Unebenheiten auf Wegen besser aus. Das Fahren auf Wiesen- oder Waldwegen wird für den kleinen Knirps angenehmer. Ein Laufrad ab 2 Jahren kann aus Metall oder Holz bestehen. Die Holzvariante wird aus splitterfreiem Holz angefertigt. Die unterschiedlichen Maserungen geben dieser Ausführung einen individuellen Touch. Diese Modelle sind mit höhenverstellbaren Sitzen ausgestattet. Die Sitzhöhe muss der Schrittlänge des Kindes entsprechen. Leider können die meisten Holzlaufräder dem Kinderwachstum nicht angepasst werden. Das Laufrad muss dann an jüngere Geschwister oder Freunde vererbt werden. Ein neues Modell für die richtige Schrittlänge muss angeschafft werden. Bei den Laufrädern aus Metall gibt es einige Modelle, die bis zum Fahrradalter mitwachsen. Dieser kleine Umbau kann ohne Probleme durchgeführt werden. Egal, für welche Variante Sie sich entscheiden, wichtig ist vor allem das Gewicht. Für den jungen Anfänger darf das Gewicht des Laufrades kein Problem sein. Je leichter, desto besser. Das Kind soll ohne größere Probleme, das heißt, ohne große Kraftanstrengung das Laufrad bewegen und vom Boden aufheben können. Wenn es zu schwierig wird, verfliegt die Lust sehr bald. Auf eine hochwertige Verarbeitung sollten die Eltern ebenfalls achten. Ein Lenker, der wackelt oder ein Reifen mit Spiel verdirbt den Kindern den Spaß. Sie werden unsicher und bekommen Angst. Die Sicherheit ist auch nicht mehr gegeben. Die Hersteller bieten zahlreiche Farbvariationen für die Laufräder an. Das Design variiert von Fahrrad bis zum Motorrad oder Roller. Trittbrett, Schutzblech, Fahrradbremse und verschiedene Formen von rutschfesten Lenkern erweitern das Angebot. Durch einen Fahrradkorb oder -tasche für den Lenker kann das Kind kleine wichtige Utensilien mit auf den Ausflug nehmen. Ein Seitenständer für das Laufrad gehört auch zu den möglichen Zubehörteilen. Durch diese zahlreichen Angebote und Möglichkeiten finden Sie genau das richtige Modell für ihren Sohn oder ihre Tochter. Die Hersteller bieten gute Qualität und Verarbeitung und bemühen sich den Geschmack der kleinen Laufradhelden zu treffen. Das Laufrad ab 2 Jahren wird für den sicheren Spaß an der Bewegung konzipiert. Richten Sie sich nach den empfohlenen Altersangaben oder der Schrittlänge beim Kauf dieses Produktes.

Vorteile für das Laufrad ab 2 Jahren

Das Laufrad ab 2 Jahren spielt für die Entwicklung des Kleinkindes eine große Rolle. Das Gefühl für Gleichgewicht und Balance wird verbessert. Die motorischen Fähigkeiten werden ausgebaut und Kraft und Ausdauer trainiert. Das Kind lernt, höhere Geschwindigkeit und mögliche Gefahren besser einzuschätzen. Die Erweiterung des Bewegungsradius wird spielerisch mit dem Spaß an der Bewegung gekoppelt. Ein Dreirad bietet Sicherheit gegen das Umkippen auf zwei Rädern. Diese Sicherheit ist aber mechanischer Natur. Die Balance und das Gleichgewicht mit hochgezogenen Beinen auf zwei Rädern zu halten ist eine Investition in die Zukunft. Das eigene Körpergefühl in verschiedenen Situationen zu testen bietet mehr Sicherheit. Die individuelle Entwicklung des Kindes vor, während und nach dem Laufrad ab 2 Jahren wird gefördert. Das alles sind Voraussetzungen für den Umstieg auf das Fahrrad. Durch die erlernten und ausgebauten Fähigkeiten werden am Fahrrad keine Stützräder benötigt. Auch die Eltern profitieren von der Zeit mit dem Laufrad ab 2 Jahren. Sie begleiten in dieser Phase ihre Kinder und sehen die wachsende Sicherheit im Umgang mit dem Laufrad ab 2 Jahren. Dieses Vertrauen in das Können ihrer kleinen Helden können sie in die Fahrradphase übernehmen. Unter der Obhut der Eltern haben die Kinder spielerisch die Anfangsbegriffe der Sicherheit im Straßenverkehr gelernt. Vom Fahrradhelm bis zur Fahrradbremse und der höheren Geschwindigkeit auf den Gehwegen bis hin zur Straßenüberquerung an der Ampel oder Zebrastreifen. Dieses Können und diese Erfahrungen aus der Zeit vom Laufrad ab 2 Jahren kann problemlos in die Fahrradzeit übernommen werden. Diesen Pluspunkt bietet kein Dreirad oder Buggy.

Fazit

Die Produkte der Hersteller sind auf die unterschiedlichen Entwicklungsphasen der Kinder abgestimmt. Die Eltern jedes Anfängers finden das richtige Laufrad für ihren Sprössling. Die Herstellerangaben nach Alter und Schrittlänge beruhen auf Erfahrungen. Sicherheit und Funktionalität wird mit Designvariationen verbunden. Die Vorzüge für die positive Entwicklung der Kleinkinder in den motorischen Fähigkeiten, dem Gleichgewichtssinn und der Selbstsicherheit im Bewegungsablauf, sind kein Werbegag. Eltern sind gut beraten, die Zeit bis zur Fahrradphase mit dem Kauf eines Laufrad ab 2 Jahren zu überbrücken. Die Begeisterung und Freude an der Bewegung überzeugt.